Ferda Ataman im Gespräch mit Stephan Anpalagan

Wie Rassismus und rechte Netzwerke unser Land herausfordern - und was wir dagegen tun können

Di, 17.11.2020 | 19:30 Uhr
Stadtbibliothek Essen, Hollestraße 3, 45127 Essen
Eintritt: frei - Anmeldung erforderlich

Rassismus und rechte Netzwerke sind keine neuen Phänomene. Allein die Ereignisse in letzter Zeit wie Halle, Hanau, der NSU 2.0, sowie die immer neuen Enthüllungen zu rechten Netzwerken in staatlichen Organisationen und Strukturen machen deutlich, wie weit rassistische und rechte Einstellungen in unserem Land auch institutionell verankert sind. Gemeinsam mit Ferda Ataman und Stephan Anpalagan wollen wir dieser bedrohlichen Entwicklung auf den Grund gehen und fragen, was wir ihr entgegen setzen können? Welche Rolle spielen die Medien in diesem Zusammenhang? Wie geht die Politik mit dieser Bedrohung um? Und was folgt daraus – auch für uns?

Eine Anmeldung ist erforderlich bis einschließlich zum 13.11.2020 mit Angabe von Name, Adresse und Telefonnummer unter: mail@literatuerk.de

In Kooperation mit: Käte Hamburger Kolleg/ Centre for Global Cooperation Research, Academy in Exile und Neue deutsche Organisationen.